• Händetrockner auf Rechnung bestellen

    Waschräume, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind, müssen mit verschiedenen Dingen ausgestattet sein, die insbesondere im Bereich der Waschbecken zu finden sind. Seife (flüssig oder fest) und Trocknungsmöglichkeiten für die Hände. Dies können sowohl einzelne Papiertücher, endlos aufrollbare Stoffbahnen oder elektrische Händetrockner sein. Jede für sich gesehen hat ihre Vorteile, doch nur der elektrische Händetrockner verursacht keine Folgekosten.

    Händetrockner auf Rechnung als Neukunde bestellen

    In der Gastronomie, auf Flughäfen, bei Behörden oder z. B. auch öffentlichen Sporthallen kommen täglich viele Menschen in die Waschräume. Einzeln aus einem Spender hervorziehbare Papiertücher sind preiswert, müssen aber 1 x benutzt entsorgt und später wieder aufgefüllt werden. Nicht jeder geht verantwortungsvoll bei der Entsorgung vor und so finden sich viele feuchte Tücher überall wieder, für die Reinigungspersonal benötigt wird. Endlos aufrollbare Stoffbahnen erfordern einen permanenten Service zur Abholung und Reinigung benutzter sowie zur Einlage frischer Bahnen.

    Einzig die verschiedenen elektrischen Händetrockner verursachen keine Folgekosten, keinen zu beseitigenden Müll und benötigen kein Personal zum Betrieb. Der im Inneren der Geräte erzeugte Luftstrom trocknet innerhalb weniger Sekunden die Hände.

    Kontaktlose Händetrocknung ist sehr hygienisch

    Ein Infrarotsensor erkennt sofort die Annäherung der Hände und setzt nur dann den Gebläsemotor in Gang. Es gibt kein umständliches Suchen mit noch nassen Händen nach einem Schalter oder Kontakt. Sind die Hände vom Gerät verschwunden, wird direkt der Luftstrom abgeschaltet.

    Ein an der Wand montierter Händetrockner ist die eine feste Station, an der noch feuchte Hände problemlos getrocknet werden. Je nach Geräteform wird dabei der Luftstrom von oben oder unten über die Hände bewegt.

    Wo liegt der Unterschied zwischen den geführten Luftstromrichtungungen?

    Beiden Varianten der Händetrockner auf Rechnung ist der Anschlusswert zwischen 1.500 und 2.000 Watt gleich. Auch die nicht zu überhörende kurze Lautstärke von etwa 75 dB im Betrieb ist identisch. Entscheidend ist die Art der Montage und der Austritt der Trocknungsluft:

    Arbeitet der Händetrockner mit der Ausblasluft nach unten sollte er in bequemer Reichweite etwas über der Waschtischhöhe montiert sein. So kann direkt vom Waschbecken mit den feuchten Händen die Trocknungsstelle genutzt werden, unter der vielleicht noch vorsorglich eine Abtropfschale vorgesehen ist. Ein Ausblasstutzen bündelt die z. T. vorgewärmte Luft und mit aneinanderreibenden Bewegungen der Hände sind diese schnell getrocknet.

    Händetrockner mit einer von unten geführten Trocknungsluft sollten in der Höhe der Hüfte montiert werden, so dass dann die nach unten gestreckten Hände bequem in den Trockner gelangen. Hier führt eine Auf- und Abbewegung der Hände zum gewünschten Ergebnis. Der wie ein U geformte Trockner benötigt keine weiteren Tropfhilfen.

    In beiden Gerätearten ist vielfach ein waschbarer HEPA-Filter eingesetzt, der die angesaugte Luft zu 99,9 % von Bakterien, Keimen und Sporen befreit und damit deutlich sauberer ist als die eigentliche Raumluft.

    Elektrische Händetrockner sind wahlweise aus Kunststoff oder Edelstahl erhältlich. Da aussen keine Schalter oder Hebel verbaut werden, ist auch ein gewolltes oder ungewolltes Beschädigen nicht möglich. Sie sind leicht und einfach vom regelmäßig erscheinenden Reinigungspersonal durch feuchtes Abwischen zu pflegen.